Ganzheitliche Betrachtung

Wir behandeln nicht nur Zähne, wir sehen den ganzen Menschen.

Derzeit leiden 8 Millionen der 82 Millionen Gesamtbevölkung in der Bundesrepublik Deutschland an Diabetes mellitus. Das sind ca. 10% der Patienten, die durch diese Grunderkrankung zur Risikogruppe für Parodontalerkankungen oder Periimplantitis werden.

Die Dunkelziffer, d.h. versteckt an Diabetes leidende Personen läßt diese Zahl nochmals um ca. 3% steigen. Viele dieser Menschen leben mit Diabetes, ohne die Krankheit wahrzunehmen oder sich darauf testen zu lassen, obwohl eine frühzeitige Diagnose und Einstellung wichtig. Die Zahl derer, die bewusst ihren Hausarzt aufsuchen, um sich mit einem simplen Pikser in den Finger testen zu lassen, ist jedoch nicht hoch genug.

Das New Yorker Forschungsteam um Dr. Shiela Strauss führte eine Studie mit 408 Patienten durch. Während eines Routine-Zahnarztbesuches wurde bei ihnen eine Blutprobe aus den Zahnfleischtaschen entnommen. Es folgte ein HbA1c-Test, dessen Resultate mit denen eines Tests mit Blut aus der Fingerspitze verglichen wurden.

Die Werte stimmten zu 99 Prozent überein. Ein Test beim Zahnarzt anhand des gingivalen Blutes wäre also genauso aussagefähig wie ein Finger-Bluttest beim Hausarzt, mit dem positiven Faktor, dass so mehr Personen regelmäßig überprüft werden könnten. 

Ein Hinweis auf Diabetes mellitus kann in einigen Fällen schon durch einen fruchtigen oder süßen Mundgeruch auffallen. In diesem Fall würden wir Ihnen eine Testung vorschlagen und durchführen!