Zahnlexikon - D

Dämmerschlaf

Die Sedierung durch Midazolam ist eine Möglichkeit, den Patient in einen schläfrigen Zustand zu versetzen, der es ihm erlaubt, den zahnärztlichen Eingriff mit Erreichen der Sedationsstufe weitgehend auszublenden.

Die Sedierung sollte hierbei nicht durch den Zahnarzt selbst durchgeführt werden, da er diese während des Eingriffs nicht beaufsichtigen kann. Der Zahnarzt muß sich auf seine Tätigkeit voll konzentrieten können! So sollte diese Aufgabe von einem Narkosearzt (Anästhesist) übernommen werden.

Er kann während des Eingriffs die Dosis anpassen und den Patienten dabei überwachen, so dass es ihm während des Eingriffes gut geht. Zudem kann der Narkosearzt das Narkosemittel Propofol verabreichen, um den Dämmerschlaf zu vertiefen. Allerdings ist die Wirkung auf das Atemzentrum hier ausgeprägter, was die Überwachung um so wichtiger macht!

So muss de Patient nach dem Eingriff in den ersten 24 Stunden (bei der Verwendung von Propofol und Midazolam!) unter Aufsicht einer Begleitperson stehen. Er darf in diesem Zeitraum weder Auto fahren, noch sollte er fundamentale Entscheidungen (z.B. Vertragsabschluß, Testamentserstellung) treffen!