Trockener Mund

Die Tatsache eines trockenen Mundes ist keine Kleinigkeit, denn ein trockener Mund kann Schluckbeschwerden, Entzündungen der Mundschleimhaut, Zahnfleisch- und Zungenbluten, Geschmacksstörungen sowie besonders häufig Mundgeruch nach sich ziehen:

Denn der Speichel für die gesamte Mundhöhle und für die Zähne eine wichtige Puffer- und Schutzfunktionen: Er neutralisiert die Säuren, welche die Zahnsubstanz sonst zerstören und festigt durch seinen Calcium- und Phosphatgehalt den Zahnschmelz, nach beispielsweise der Aufnahme von sauren Speisen. Dadurch werden die Zähne remineralisiert. Ist im Mund zu wenig Speichel, bildet sich vermehrt Zahnbelag und Zahnkrankheiten wie Karies und Zahnfleischentzündungen schneller entstehen. 

Bei dauerhaft trockenem Mund sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann die Speichelflussrate messen und dann gegebenenfalls die Mundtrockenheit (Xerostomie) diagnostizieren.